Rascht / Masuleh

by

Per Bus via Astara, durch den Nebel und zwischen den Reisfeldern am kaspischen Meer entlang, fuhren wir nach Rascht. Rascht ist eine lebendige Stadt, wo die Kopftuecher lockerer sitzen, mit gigantischem Spielplatz. Englisch ist zwar immer spaerlicher geworden, da aber Wahltag war, haben alle das Bedürfnis gehabt, uns mit zu teilen, was sie vom Regime halten. Das F-Wort zum Portrait auf der Banknote ist das freundlichste, was es zu höhren gab.

Nicht nur die Hauptschlagzeile, sondern auch die links und rechts sind einen Blick wert 🙂

Zeitung

Da es in Rascht kaum etwas unternehmenswertes gibt ausser fischessen, haben wir einen Tagesausflug nach Masuleh, einem Bergdorf im Dschungel, gemacht. Dort bilden jeweils die Dächer der unteren Häuserreihe den Weg vor der Oberen und die Bewohner wollen einem dicke Wollsocken und warme Wollmützen verkaufen. Wir sind ein wenig im Dorf und Wald herum gestrolcht. Hin und zurück hat uns ein Paykan 1600i, der serienmässig ohne rechten Rückspiegel geliefert wird und so gut wie immer Tempomesser und Tourenzähler nicht funktionieren. Dafür gibts meistens eine laute Stereoanlage. Da wir wiedermal ein schnelles Internetcaffee gefunden haben, gibts die letzten paar Aufnahmen zu Tabriz (besondere Beachtung verdient unser Edelhotel) und die Photos von Rascht und Masuleh.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: