Kruševac

by

Bin Sonntag viel zu früh erwacht und gegen sechs stand der Herr mit Kaffee auf der Matte. Mir war es ziemlich schlecht, er hat ununterbrochen vor sich hingeplappert und der Niva gehört auch noch am Nachbarn 😦 Um acht fuhr der Bus nach Kruševac in Serbien. Die Strecke durch Montenegro ist wunderschön, erst die Moraca-Schlucht hoch, dann durch ein anständiges Gebirge und zum Schluss wird es flach, ähnlich dem Seeland, aber mehr Wald und weniger besiedelt. Vereinzelt waren auch Kühe zu sehen und das Heu wird noch schön aufgestapelt, wie man es bei uns dank den hässlichen, weissen Siloballen scho lange nicht mehr sieht.
Miloš hat mich abgeholt und dann in sein Heimatdorf gefahren. Seine Eltern scheint es gut zu gehen, erst gerade zurück gekommen und sich am einrichten. Sein Vater hat mir gleich voller Freude die neuen Hühner gezeigt. Es gibt viel zu essen, insbesondere die Tomaten und Wassermelonen sind wunderbar 🙂
Hier ist es extrem ruhig — zwischen Idylle und Anarchie. Jeder kennt jeden, das Strassenbild beherrschen Traktore und man sieht auch mal ein Pferdegespann. Gerade gestern ist ein Nachbar angefahren worden, ein anderer aus dem Dorf ist spasseshalber auf ihn zugefahren und Alkohol war wohl auch im Spiel. Glücklicherweise nur ein gebrochenes Bein. Gerade bei Dunkelheit muss man recht aufpassen, viele Fahrzeuge sind nicht beleuchtet und viele Kleintiere unterwegs. Wir haben auf einer Heimfahrt auch ein Rebhuhn erwischt, mit Grossvaters Hauptsache-Mercedes (50% T.I.A.).
Gestern ging es mir wieder einigermassen gut und wir waren ein wenig im Dorf und auch auf dem Friedhof, wo das Essen Zigeuner und die Kerzen die Feuerwehr anziehen. Hier kaufen viele bereits zu Lebzeiten einen Platz für ihr Grab und wenn jemand stirbt, wird oft der Grabstein für den Partner auch bereits aufgestellt, einfach ohne Todesdatum.
Gegen abend haben wir ein Kloster und die Altstadt von Kruševac angeschaut. Backsteine sind angesagt. Ein Pfarrer hat mir ein Buch geschenkt, mit der Geschichte des Klosters. Für Reformierte schon starker Tabak, der Gründungsmythos. Kruševac war früher Hauptstadt eines Fürstentums. Von hier aus sind die Soldaten unter Lazar vor gut sechs hundert Jahren richtung Kosovo gezogen, um den Vormarsch der Türken zu stoppen. Sogar der Ausgang der Schlacht auf dem Amselfeld ist unklar, aber beide Führer starben und es entstanden unzählige Mythen … Zum Schluss haben wir Hamburger in einem Schuppen gegessen, wo schon Miloš Vater in seiner Jugend die besten gekriegt hat und Billard gespielt. Da war ich ziemlich peinlich unterwegs 😉

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: