Archive for the ‘Kroatien’ Category

Korčula

Juli 4, 2008

Gestern abend hat mich eine Asiatin nochmal geweckt, ob sie in unser Zimmer wechseln könne, bei ihr drüben sei es zu heiss. Hatte noch die Kopfh¨rer auf, „Freude schöner Götterfunke …“ — ich hab sie wohl recht entgeistert angesehen 😀
Heute habe ich die Insel Korčula besucht. Wie ein kleines Dubrovnik, aber mit absolut gleich vielen Touristen … Ich hoffe wirklich, dass das (endlich) der Gipfel ist. Es ist um eine schöne Kathedrale gebaut und wenn man sich bisschen umsieht, gibts sogar was anderes als Pizza und Pasta. Bin dann zur Touristeninformation gegangen und habe nachgefragt, ob man irgendwo bisschen wandern könne. Sie hat gemeint da auf dem Hügel wäre es schön, ob ich den Weg kenne? Auf jeden Fall ist obendrauf ein Turm, mit einem Typen mit Feldstecher unter einem Sonnenschirm oben drauf. Seltsam. Die Teppichknüpfereien sind hier übrigens Weinberge 🙂

Dalmatinische Küste

Vorhin habe ich mal wieder einen Golf gekreuzt, er hatte prompt ein „BiH“ hinten drauf 😀
Morgen fahre ich nach Montenegro. Im ersten Reisebüro wollten sie von Montenegro-Tour mit dort bleiben nichts wissen. Ich habe nachgehackt warum, sie hat gemeint weil die sonst bei der Rückkehr am Zoll auf der Liste sehen würden dass einer fehlt. Dann meinte ich, das sei auch gut, ich würde einfach bis zur Grenze wieder zurück fahren und sie hat dann auf stur gestellt … Ich habe mal wieder alle Nationalisten verflucht (Flüge nach Belgrad oder direkte Verbindungen kann man eh vergessen) und es doch nochmal probiert, erfolgreich. Jetzt habe ich eine Tour entlang der Küste gebucht, versuche nachher etwas von den Bergen zu sehen und fahre danach zurück nach Serbien, ins Heimatdorf von Miloš. Der Fremdenführer von heute hatte zwar nicht gerade viel Ahnung, aber als er von meinen Plänen hörte hat er sich gefreut, dann hätte ich ja fast ganz Ex-Jugoslavien zusammen 🙂

Advertisements

Dubrovnik

Juli 3, 2008

Fährt man über die kroatische Grenze, erhält man eine SMS, dass man gratis einen ortsabhängigen Wetterbericht via SMS abonieren könne. Noch vor wenigen Tagen dachte ich, Sarajevo sei touristisch … Hier hört man mehr Schweizerdeutsch als Slavisch und es gibt fast nur Pizza und Pasta zu essen, dafür imens. Habe gestern den ganzen Tag vergessen zu essen und am Abend die Pizza kaum gemocht. Jetzt ist mir auch klar, warum das Restaurant Mea Culpa heisst und im Mamma Mia habe ich mich dann nicht mehr an eine Pizza gewagt. Als Aleinreisender wird man von all den Flugblättern verschont, volle Tische sind offenbar interessanter 🙂
Ich bin zu Fuss von der Busstation zur Jugendherberge gegangen. Habe nicht mehr getropft, es ist nur so runter geflossen. Die Nacht war auch übel heiss, hat mich kaum je so gestört. Immerhin kann man wenige Minuten davon baden. Ich war dann mit einem Muster-Consultant aus Stockholm essen, wir teilen uns ein Zimmer und er ist gute Unterhaltung. Er meint auch viele Physiker würden als Berater arbeiten.
Dubrovnik liegt an der Adria und hat eine wunderschöne Altstadt. Sie hat ein grosses, hat ein von verkleideten Jungs bewachtes Eingangstor und man kann auf der kompletten Stadtmauer rund um gehen. Die Gebäude sind aus weissem Stein, mit kleinen Gassen und einer Art Hauptstrasse. Von innen haben mich die Kirchen und die Synagoge nicht aus den Socken gehauen, aber es gibt eine gute Ausstellung über Kriegsfotografie.

Empfängnis-Kathedrale

Dubrovnik war vom vierzehnten bis anfangs neunzehntes Jahrhundert der Stadtstaat Republik Ragusa, während Kroatien von den Osmanen beherrscht wurde. Die Ungaren konnten es sich nach dem zweiten Weltkrieg unter den Nagel reissen. Auch Dubrovnik wurde in den Neunzigern weitgehend von serbischen Paramilitärs zerstört und musste wieder aufgebaut werden. Man darf aber nicht vergessen, dass Österreich-Ungarn einmal Serben geholt hat, quasi als Schutzschild. Die verbliebenden 12% serbische Einwohner Kroatiens bewohnen immer noch die Kornkammer des Landes im Nordosten, aber ein grosser Teil wurde vertrieben.